EC Obergünzburg startet mit einem 9:2 Sieg in die neue Saison

Mit einem deutlichen Sieg startete der EC Obergünzburg in die neue Spielzeit im Eishockey. Zum Auftakt in den Ostallgäu-Pokal schlugen sie in einem äußerst fair geführten und hochklassigem Spiel den EV Lengenfeld, der durch mehrere Umstände gezwungen war Ersatzgeschwächt anzutreten, mit 9:2. Herausragender Akteur eines insgesamt sehr homogenen Teams war dabei Dominik Heinold, der an insgesamt 8 Treffern direkt beteiligt war.

Somit zog der EC Obergünzburg, wie bereits zuvor der EHC Kaufbeuren, Bertoldshofen und Lengenwang in die nächste Runde ein. Die weiteren Teilnehmer werden in den nächsten beiden Wochen in weiteren Duellen ermittelt.

Tore

  • 1:0 Michael Schmid (9.)
  • 2:0 Michael Schmid (12.)
  • 3:0 Dominik Heinold (23.)
  • 4:0 Stefan Kugler (28.)
  • 4:1 Thomas Schießl (35.)
  • 4:2 Sebastian Zindath (38.)
  • 5:2 Dominik Heinold (42.)
  • 6:2 Dominik Heinold (44.)
  • 7:2 David Fellner (46.)
  • 8:2 Florian Beck (50.)
  • 9:2 Dominik Heinold (53.)

Strafzeiten

  • EC Obergünzburg 0 Min
  • EV Lengenfeld 2 Min

Das hochklassige Spiel begann mit gutem Tempo der beiden Mannschaften und gestaltete sich anfangs noch recht ausgeglichen. Aber bereits zu dieser Phase erspielten sich Obergünzburg mehr Gelegenheiten. So erzielten sie durch Michael Schmid auf Zuspiel von Dominik Herold den Führungstreffer. Wenig später erhöhte dieselbe Konstellation an Spielern auf 2:0. Mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Drittelpause. Im zweiten Spielabschnitt legte Obergünzburg nach und konnte die Führung in der 23. Spielminute durch Heinold auf 3:0 ausbauen. Ab diesem Zeitpunkt war die Überlegenheit des EC deutlich erkennbar. Nur fünf Minuten nach dem letzten Treffer erhöhte Kugler mit einem Hammer von der blauen Linie auf 4:0. Danach sollte es noch einmal spannend werden. Mit einem Doppelschlag in der 35. und 38. Minute durch Schießl und Zindath verkürzte Lengenfeld auf 2:4. Ein von Obergünzburg ins eigene Gehäuse abgefälschter Schuss und ein präziser Schlenzer ins kurze Eck führte zu diesem Ergebnis, am Ende des Mittelabschnittes. Der abschließende Durchgang bestach durch teils schön heraus gespielte Treffer des ECO. Zwischen der 42. und der 46. Minute konnte die Führung wieder auf 7:2 ausgebaut werden. Die letzten beiden Tore durch Beck und wiederum Heinold besiegelten den Endstand von 9:2, der Sieg war am Ende verdient, fiel jedoch etwas zu hoch aus, da sich auch Lengenfeld durchaus weitere Chancen erspielte.